Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands

Plastikfrei im Schlafzimmer – 5 einfache Tipps

Bestimmt hast du schon diverse Tipps zum Zero Waste Badezimmer oder weniger Müll in der Küche gelesen? Wir finden, dass das Schlafzimmer in Sachen Nachhaltigkeit oft zu kurz kommt!

Deswegen haben wir uns überlegt, wo sich im Schlafzimmer umweltschädliche Produkte verstecken könnten und welche plastikfreien Alternativen es dazu gibt. Mit diesen fünf simplen Tipps befreist du dein Schlafzimmer im Handumdrehen von Plastik. 

5 Tipps für ein plastikfreies Schlafzimmer

1. Betten und Matratzen aus natürlichen Materialien

Mittlerweile gibt es eine große Auswahl an Betten und weiteren Möbeln aus Holz oder anderen nachhaltigen Rohstoffen. Neben den Materialien spielen aber auch die Produktionsbedingungen und der Anbau eine Rolle: Manche Rohstoffe haben lange Transportwege oder wachsen nur sehr langsam nach – sie sind dann zwar plastikfrei, aber nicht zwingend nachhaltig. Achte deshalb beim Kauf unbedingt auch auf die Herkunft und Verarbeitung der Rohstoffe. 

Auch in Matratzen stecken oft umweltschädliche Bestandteile und Mikroplastik. Sie sind allerdings nicht nur in der Herstellung kritisch, sondern setzen nach der Entsorgung durch die Verbrennung jede Menge CO2 frei. Eine gute Alternative sind Naturlatex-Matratzen – hier solltest du jedoch unbedingt auf fair gehandelte Rohstoffe achten.

Tipp aus unserem Kreativteam: 
Anna aus unserem Team hat ein Bett aus Pappe. Klingt verrückt? Keineswegs! Mittlerweile gibt es einige Anbieter nachhaltig produzierter Betten aus Pappe.

2. Natürliche Wandfarben und Tapeten

In vielen gewöhnlichen Tapeten und Wandfarben befinden sich umweltschädliche Lösungsmittel und Mikroplastik. Beide sind weder für dich, noch für die Umwelt gesund. Achte beim Kauf deshalb auf nachhaltige Materialien ohne Schadstoffe und natürliche Inhaltsstoffe.

3. Decken und Kissen aus Naturfasern

Bettdecken und Kissen aus Kunstfasern sind oft sehr günstig. Allerdings bestehen sie meist aus Rohstoffen wie Erdöl oder Kohle.

Setze bei Bettdecken und Kissen deshalb besser auf langlebige Materialien aus natürlichen Rohstoffen. Neben Baumwolle bietet sich beiswielsweise Hanf an – die Fasern sind robust, langlebig und temperaturausgleichend! In diesem Artikel erfährst du mehr über die Vorteile von Hanf als Rohstoff. 

4. Nachhaltige Textilien und plastikfreie Accessoires

Dein Wäschekorb ist aus Plastik? Wegschmeißen ist keine Lösung, aber bei der nächsten Neuanschaffung könntest du zum Beispiel auf einen Flechtkorb aus Seegras umsteigen! Genauso verhält es sich beispielsweise mit Kosmetiktuchboxen, die auf vielen Nachttischen stehen: Hier kannst du beim Kauf auf recyceltes Material achten und eine Box kaufen, die komplett aus Pappe besteht und nicht in den Restmüll muss. Noch besser sind wieder-befüllbare Boxen aus Holz oder anderen Naturfasern.

Auch Bettwäsche und andere Wohntextilien gibt es mittlerweile zu erschwinglichen Preisen und in wunderschöner Optik aus Naturfasern. Oft sind diese natürlichen Textilien sogar zertifiziert – beispielsweise nach OEKO-TEX 100.

Seit einiger Zeit arbeiten wir übrigens an nachhaltigen Dekotextilien für dein Schlafzimmer. Du kannst also gespannt bleiben!

5. Vegane Kondome

Auch bei der Verhütung lässt sich Plastik vermeiden. Leider bestehen Kondome nämlich nicht nur oft aus Latex – auch die latexfreien Alternativen sind zumeist umweltschädlich. Denn das in vielen latexfreien Kondomen enthaltene Polyurethan ist ein erdölbasierten Kunststoff. 

Glücklicherweise gibt es mittlerweile einige vegane, in Deutschland hergestellte und fair produzierte Alternativen, ganz ohne Latex oder Erdöl. Daher lohnt es sich beim Einkauf ganz genau hinzuschauen.

Wir hoffen, dass diese Tipps dir zu einem plastikfreien Schlafzimmer verhelfen. Vielleicht hast du ja noch weitere Ideen?